Deutsche Musiktherapeutische Vereinigung zur Förderung des Konzeptes nach Schwabe e. V. - DMVS e. V.

Crossener Mitteilungen Nr. 13, Dezember 2000

Home > Archiv Crossener Mitteilungen > Crossener Mitteilungen Nr. 13, Dezember 2000

DMVO e. V.

 

Vorstand und Rat für Aus- und Weiterbildung neu gewählt:

Seit der Mitgliederversammlung am 29.4.2000 sind die beiden Gremien neu besetzt. Der neue Vorstand wird vertreten durch:

 

Wir danken unseren Ehrenvorsitzenden Frau Dr. Margarete Kemlein, Musikpädagogin und Musiktherapeutin, die von 1958 an mit dem Aufbau und der Arbeit mit Aktiver Gruppenmusiktherapie tätig war und ist und ganz besonders unserem Musiktherapielehrer Herrn Dr. Christoph Schwabe, dem wissenschaftlichen Leiter der Akademie für angewandte Musiktherapie Crossen, ohne den weder die Akademie noch die DMVO e. V. existieren würden, dafür, dass sie uns weiterhin mit Rat und Tat begleiten.

 

Der neue Rat für Aus- und Weiterbildung wird gebildet von:

 

Zur Länderarbeit

 

Die Ländertage der DMVO e. V. und die Funktion der Landesbeauftragten

Gottlobe Gebauer, Länderkoordinatorin

1997 regte der damalige Vorstand der DMVO regelmäßige Treffen der DMVO-Mitglieder auf den Landesebenden an mit der Absicht, die Kommunikation unter den einzelnen Mitgliedern zu verbessern, sowie das Anliegen der DMVO weiteren Kreisen der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Dieses Bestreben wurde in den letzten Jahren in manchen Bundesländern erfolgreich verwirklicht.

Zur Organisation dieser Veranstaltung ist erfahrungsgemäß ein verantwortliches Team notwendig, das wiederum einen Leiter benötigt. Dieser sogenannte( Landesbeauftragte wird nicht gewählt, sondern entweder vom Vorstand der DMVO nach Gesichtspunkten der Eignung empfohlen oder aber von aktiven Vertretern aus dem jeweiligen Bundesland vorgeschlagen. Sein Amt basiert also auf Eigenverantwortung und Interesse an der Sache. Es obliegt auch den Vertretern der einzelnen Bundesländer, die jährlich durchzuführenden Veranstaltungen so interessant wie möglich zu machen. Die speziellen Entwicklungstendenzen der Musiktherapie, die durch die jeweiligen Arbeitsbedingungen geprägt sind, können als Ausgangsbasis für ein lebendiges Vereinsleben dienen. Das bezieht sich auch auf die konstruktive Zusammenarbeit mit bereits vorhandenen Arbeitsgruppen der Musiktherapie aus der DMVO e. V. sowie anderer musiktherapeutischer Organisationen.

Der Vorstand der DMVO e. V. will diese wichtige Öffentlichkeitsarbeit tatkräftig unterstützen. Dies erfolgt einmal über ein Vorstandsmitglied, das sich vorwiegend der Länderarbeit widmet, zum anderen über unser vereinsinternes Publikationsorgan, die Crossener Mitteilungen, die regelmäßig erscheinen und in denen über die Länderarbeit berichtet werden kann.

Wir erhoffen uns auch in Zukunft durch die Ländertage der DMVO e. V. lebendige, interessante und öffentliche Foren für unsere Mitglieder einerseits und für das Bekanntwerden unserer musiktherapeutischen Tätigkeit andererseits.

 

Die Landesbeauftragten der DMVO e. V.:

 

Wie gewinnen wir Sponsoren? Gründung einer Arbeitsgruppe "Öffentlichkeitsarbeit"

 

Um Geldgeber zu gewinnen, müssen wir die Akademie und die DMVO natürlich anschaulich und fassbar repräsentieren. Deshalb müssen wir das DMVO-Faltblatt überarbeiten und ebenso die Akademie ansprechend und informativ darstellen. Auch eine Internet-Repräsentation der DMVO ist mittlerweile unumgänglich geworden. Dies ist zuviel für eine Person, abgesehen davon, dass ein Team immer handlungsfähiger ist.

So bitten wir auch hierfür dringend um aktive Mithilfe, denn eine solche Selbstdarstellung dient allen Mitgliedern. Wir haben ja, wie sich spätestens bei der wissenschaftlichen Tagung im April gezeigt hat, einiges zu bieten und wir sollten dieses Licht nicht unter den Scheffel stellen.

Wer hat Interesse oder bereits Erfahrung, vielleicht durch die Institution, in der er oder sie arbeitet oder die eigene musiktherapeutische Praxis und möchte sie uns mitteilen? Geplant ist die Gründung einer AG "Öffentlichkeitsarbeit", die sich solcher Aufgaben annimmt. Wer kann an dieser wichtigen Sache mitarbeiten? Bitte melden bei:

Renate Dangel, Pirolweg 8 a, 26131 Oldenburg, Tel: 0441/51593

 

Gründungs eines Presserats

 

An die überaus positiven Resonanz auf unsere wissenschaftlichen Tagung kann und sollte die DMVO, also wir alle, anknüpfen. Es besteht die Notwendigkeit, unsere wissenschaftliche Arbeit ständig und in einem größeren Rahmen darzustellen. Dazu ist es günstig, einen Presserat zu gründen, der in ständigem Kontakt z.B. mit Fachzeitschriften und verwandten Berufsverbänden unsere Konzepte inhaltlich darstellt und weiterentwickelt. Dabei lässt sich sicher für jeden auch ein persönlicher Gewinn erzielen, denn im Austausch mit einem Presserat nach innen und der Verbindung nach außen wird auch Raum für eigene Entwicklung möglich.

Interessenten dringend melden bei Renate Dangel, Pirolweg 8 a, 26131 Oldenburg, 0441/51593

 

Bücher und Tagungen sind kostbar und kostspielig

 

Gerhard Landes

Die DMVO steht finanziell glücklicherweise auf gesunden Beinen. Dennoch sind unsere finanziellen Mittel als gemeinnütziger Verein, gerade durch die erfolgreiche, aber zwangsläufig kostspielige Durchführung der Tagung begrenzt. Deshalb wollen wir uns verstärkt darum bemühen, andere neue Geldquellen zu erschließen, um weiterhin wichtige Projekte durchführen zu können. Konkret ist dabei z.B. an Stiftungen gedacht, die musiktherapeutische Anliegen unterstützen. Auf Grund unserer Gemeinnützigkeit sind wir ja auch dazu legitimiert, Spenden anzunehmen. So wurde in den letzten Wochen ein Kontakt hergestellt zu der Andreas-Tobias-KindStiftung, die sich schon öfters für die Belange von Musiktherapie verdient gemacht hat. Ziel dieser Zusammenarbeit soll sein, den Buchpreis des demnächst erscheinenden Tagungsbandes deutlich zu senken. Über Ergebnisse kann man zu diesem Zeitpunkt leider noch nichts berichten.

So soll zum Thema "Spenden und Finanzen" ein neuer Arbeitskreis unter der Obhut unseres neuen Schatzmeisters Gerhard Landes entstehen. Wer Interesse an solchen Fragen hat, Lust oder auch schon Erfahrungen, ist hiermit inständig gebeten, mitzuarbeiten. Wer Ideen für weitere potentielle Spender (Stiftungen, Sponsoren etc.) oder andere Einfälle diesbezüglich hat, wende sich bitte an Gerhard Landes. Wir wollen dadurch nicht unsere finanzielle Unabhängigkeit verlieren, sondern Möglichkeiten diskutieren und erarbeiten, die den Verein finanziell noch handlungsfähiger und noch leistungsstärker machen können.

Also: Der Arbeitskreis Spenden/Finanzen sucht dringend engagierte Mitglieder! Gerhard Landes, Karl-Günther-Straße 19, 07749 Jena, Tel.: 03641/444056 koordiniert diesen Arbeitskreis.

 

Kurzberichte über unsere Tagungen und Veranstaltungen

 

Wissenschaftliche Tagung "Musiktherapie - Lebensgenuss - Lebensfreude"

Renate Dangel

Vom 27. - 30. April 2000 fand unser erster DMVO- Kongress in den Räumen der Suchtfachklinik Klosterwald in Bad Klosterlausnitz statt. Ein auch nur annähernd genaues Bild davon wieder zu geben, würde den Rahmen der Crossener Mitteilungen sprengen. Dafür erscheint im November der Tagungsband, in dem alle Beiträge nachzulesen sind.

Die Teilnehmenden werden zustimmen: Die Vorträge waren interessant und äußerst vielfältig. Beeindruckend war sicherlich auch die gelungene Mischung aus überregional und international bekannten Referentinnen und der vielen DMVOMitglieder, deren Beiträge in Form von Vorträgen und der Darstellung ihrer Arbeit mit den Crossener Konzepten zu der hohen Qualität in jeder Hinsicht mit verholfen haben. Diese Rückmeldungen wurden auch von den Gästen außerhalb der DMVO spontan und reichlich gespendet.

Hier nur ein kurzer Dank an Herrn Dr. Schwabe und sein Vorbereitungsteam für diese große Leistung, ebenfalls an Frau Walburg Schulze und ihre Helfer, dank deren Organisationstalent und Humor wirklich alles klappte und auch an die Suchtfachklinik Klosterwald, die bei laufendem Betrieb auch noch zweihundertfünfzig Gäste integrieren konnte!

Und noch einmal: Der Tagungsband erscheint im November als neuester Band der Crossener Schriften und ist bei der Akademie für angewandte Musiktherapie, c/o Fachklinik Klosterwald, Bahnhofstr. 33, 07639 Bad Klosterlausnitz erhältlich.

 

3. Musiktherapietag in Mecklenburg-Vorpommern

Dorit Houben

An einem schönen warmen 23. September 2000 führten die DMVO-Mitglieder des Landes Mecklenburg-Vorpommern ihren 3. Musiktherapietag in Stralsund in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie durch. Aus vielen Orten des Landes reisten 60 Interessierte aus therapeutischen, sozialen und pädagogischen Arbeitsbereichen an. Mutig und inspiriert durch den letzten Musiktherapietag erweiterten und vertieften wir unser Programm und gaben durch unsere informativen Vorträge und aktiven Workshops theoretische und praktische Einblicke in musiktherapeutisches Handeln.

Nach der Begrüßung um 10 Uhr folgte eine Einführung in die Musiktherapie sowie die Vorstellung der Referentinnen, Information und Austausch über folgende Arbeitsfelder:

 

  1. Musiktherapie mit Jugendlichen;
  2. Musiktherapie mit psychisch kranken Erwachsenen;
  3. Musiktherapie im Rahmen einer MutterKind-Kur;
  4. Musiktherapie mit verhaltensauffälligen Kindern zwischen 8 - 14 Jahren und
  5. Musiktherapie mit Senioren.

 

Leibliche Stärkung, Gespräche und Informationen sowie ein Büchertisch mit Crossener Schriften gestalteten die Mittagspause. Danach boten 3 Workshops zu folgenden Themen Raum zum Ausprobieren und Musiktherapie zu erleben:

 

  1. Instrumentalimprovisation;
  2. Tänzerische Gruppenmusiktherapie (Kanonsingtanz) und
  3. Regulative Musiktherapie.

 

Die gemeinsame Abschlussrunde gestalteten wir draußen mit einem 3-stimmigen Kanonsingtanz.

Erneut haben wir großes Interesse gespürt. Unserem Organisationsteam, den Referentinnen und den Workshopleiterinnen ist ein schöner und intensiver 3. Musiktherapietag gelungen - die Mühe hat sich gelohnt.

 

Dritter sächsischer Musiktherapietag am 23. September 2000

Ulrike Haase

Der 3. Sächsische Musiktherapietag, der durch die freundliche Aufgeschlossenheit der Schloßklinik Pulsnitz für Musiktherapie wieder in deren schönen Räumen stattfinden konnte, gliederte sich in zwei Teile. Am Vormittag waren die sächsischen MusiktherapeutInnen eingeladen, sich auf der Grundlage eines Referats von Axel Reinhardt zum Thema "Musiktherapie im Spannungsfeld zwischen Psychotherapie und Soziotherapie" Gedanken zum Selbstverständnis unseres Konzepts in klinisch-psychotherapeutischen, aber auch in sozialen und präventiven Arbeitsfeldern zu machen.

Der Nachmittag begann mit einem Konzert des Musiktherapeuten und Liedermachers Matthias Trommler, das großen Anklang fand. Anschließend gab es für die interessierte Öffentlichkeit eine Einführung in unser musiktherapeutisches Konzept und in Fragen der Ausbildung.

Parallel dazu ging die Fachdiskussion zum o.g. Thema weiter, bis sich anschließend alle in den Workshops "Instrumentalimprovisation" und "Bildgestalten mit Musik" fanden, um sich im Spiel, bei der Begegnung auf dem Papier und im Gespräch etwas näher kennenzulernen und musiktherapeutische Angebote praktisch zu erleben.

Der Tag klang mit einer großen Tanzrunde im Kultursaal der Klinik aus.

 

3. Thüringer Musiktherapietag in Weimar

Gottlobe Gebauer

Zu einem breiten Themenangebot trafen sich am 14. Oktober 2000 im Frauenzentrum Weimar ein interessiertes Publikum (PsychologiestudentInnen, Psycho- und ErgotherapeutInnen, Vertreter öffentlicher Einrichtungen u.a.), das Musiktherapie kennenlernen wollte, sowie Thüringer MusiktherapeutInnen der DMVO, die in Fachgruppen miteinander arbeiten wollten.

Die erste Begegnung mit Musiktherapie lief über Spiel- und anschließende Gesprächsangebote, durch die unser Konzept erfahrbar und verstehbar wurde. In den Facharbeitsgruppen brachten MusiktherapeutInnen der Arbeitsfelder Kinder- und Jugendpsychotherapie, Musiktherapie in der Schule, Behindertenarbeit und Rehabilitation ihre Erfahrungen in der konkreten Umsetzung unse,es musiktherapeutischen Konzepts in die verschiedenen Praxisfelder ein. Leider kamen dazu wesentlich weniger MusiktherapeutInnen, als nach den vorher bekundeten Wünschen und Interessen zu erwarten gewesen wären.

Mit den möglichen Gründen dafür beschäftigt sich gegenwärtig die aus zehn Mitgliedern bestehende Arbeitsgruppe "Thüringer Musiktherapietag", die auch das nächste Landestreffen vorbereiten wird.

 

Weitere Arbeitskreise der DMVO e. V.

 

Es gibt ja außerhalb der Länderarbeitskreise eine Reihe anderer Arbeitskreise, deren Inhalte und Engagement bisher leider viel zu wenigen Mitgliedern bekannt sind. Diesen wollen wir in der nächsten Ausgabe der Crossener Mitteilungen Platz einräumen. Renate Dangel bittet diejenigen, die sich dort engagieren, uns auf den neuesten Stand zu bringen: Uns interessieren Termine und Adressen, aber besonders natürlich die Inhalte! Auch hier nicht genannte Arbeitsgruppen melden sich bitte bis 15. Mai 2001 an: Renate Dangel, Pirolweg 8 a, 26131 Oldenburg.

 

Bisher bekannt sind uns folgende Arbeitsgruppen:

 

 

Dringend neu zu gründen sind folgende Arbeitskreise:

 

 

Impressum

 

Ganz wichtig:

Auch diese Crossener Mitteilungen werden nicht alle Mitglieder erreichen, da viele im Falle eines Umzuges vergessen, ihre neue Adresse mitzuteilen. Leider verlieren dadurch immer wieder Mitglieder ihre Mitgliedschaft in der DMVO e. V., da sie für uns dann nicht mehr erreichbar sind!

Bitte denken Sie auch in ihrem eigenen Interesse daran, uns im Falle eines Umzuges von Ihrer neuen Adressen in Kenntnis zu setzen! Und falls Sie Mitglieder kennen, die in jüngster Zeit umgezogen sind, kann es sicher hilfreich sein, diese an die Mitteilung ihrer Adressenänderung zu erinnern.

 

Herausgeber: Vorstand der DMVO e. V.

Redaktion: Renat Dangel, Pirolweg 8a, 26131 Oldenburg